Unter (modernen) Zeidlern. Eine Reise ins Bibertal

Einige Wochen ist es nun her, dass mich meine Wege auf Einladung einer ganz besonderen Imkerin in das östliche Westfalen verschlugen. Nach einer längeren Zugfahrt kam ich pünktlich gegen Mittag im schönen Rüthen[1] an. Oder wohl besser gesagt in seinem umfangreichen Waldbesitz. Im Süden der Stadt erstreckt sich nämlich das langgezogene Tal der Biber, welches durch einigen menschlichen Eingriff in ein waschechtes Naturschutz- und Naherholungsgebiet umgewandelt wurde.[2] Umsäumt wird das Tal von den Resten früherer Fichtenbestände und nach dem Durchmarsch von Borkenkäfern, Stürmen und Trockenheit vor allem den Bäumen, die zwischen den Fichten standen. Es finden sich Kiefern, Buchen, Eichen, aber auch Birken, Linden und Kastanien. Man blickt also vom sanft dahinplätschernden Bach hinauf in eine Mischung aus gerodetem Hang und vor grün strotzender Natur – in eine Landschaft im Umbruch.

„Unter (modernen) Zeidlern. Eine Reise ins Bibertal“ weiterlesen

Der erste Pfefferküchler von Guben – Eine Mikrogeschichte nicht nur über köstliches Fastengebäck

Zum heutigen Nikolaustag soll es natürlich auch angenehm adventlich werden. Was läge da näher als den schon lange geplanten Crossover-Post meiner beiden Herzensprojekte @stadtwirtschaft und @bienengeschichte / @bienenhistorie zu veröffentlichen?

Guben in Nieder-Lausitz, Urheber: Brühl, Stecher, 1748, Deutsche Fotothek, Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Ich möchte euch gern mitnehmen in das Guben des Jahres 1453. Auf Seite 363 des ältesten Gubener Stadtbuches vermischten Inhalts findet sich folgender Eintrag, welcher nicht nur gut in die Adventszeit passt, sondern mich beim erstmaligen Lesen auch mit sehr viel Freude erfüllte:

„Der erste Pfefferküchler von Guben – Eine Mikrogeschichte nicht nur über köstliches Fastengebäck“ weiterlesen

Bienengeschichte auf Instagram und Twitter

Bis ich dazu komme hier meinen ersten längeren Beitrag zu schreiben, möchte ich euch gern auf meine kleinen Beiträge auf den Social Media Kanälen des Projektes “Bienengeschichte” verweisen.

Auf dem Instagramaccount schreibe ich mehrfach die Woche kurze Notizen aus und zur Geschichte der Bienen und ihrer Haltung. Besonders dankbar bin ich für den Austausch mit den vielen, vielen Imkerinnen und Imkern dort. Auch durch deren Beiträge durfte ich schon sehr viel über Bienen und der Praxis der Bienenhaltung lernen.

Auf Twitter habe ich mir vorgenommen einmal die Woche – am #Bienstag – also jeden Dienstag, über bienengeschichtliche Themen zu schreiben. Die kleinen, aus fünf bis zehn Tweets zusammengesetzten, Threads erscheinen immer kurz vor dem Mittag. Da auf Twitter der Fokus etwas mehr auf den Text gelegt werden kann, versuche ich dort etwas längere und komplexere Geschichten zu erzählen.


‘Und was passiert nun hier?’ fragt ihr? Natürlich völlig zu recht! Man eröffnet ja keinen Blog, um dann dort nur auf andere Formate hinzuweisen. Doch da hier etwas umfangreichere Themen dargestellt werden und es mir ein Anliegen ist, nicht nur ältere Forschung wiederzugeben, muss ich mir noch etwas Zeit ausbedingen. Ich habe schon viele tolle Archivalien von Archiven in allen Ecken Deutschlands ausfindig machen können, deren Auswertung unter bienengeschichtlichen Fragestellungen sich zu lohnen verspricht. Zurzeit bin ich noch dabei sie zu sichten. Aber ich verspreche, sobald als möglich auch einen ersten Text zu schreiben – auch um euch die ganze Schönheit historischer Forschung zeigen zu können.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search